Klassische Musik online - Aktuelles, Konzerte, Biographien, Musik & Videos im Netz.

Klassische Musik und Oper von Classissima

Felix Mendelssohn

Sonntag 26. März 2017


Crescendo

7. März

Musik, die einem die Seele erfüllt: Soli Deo Gloria - Soli Deo Gloria

nmz - neue musikzeitung

22. März

Musikhandschrift mit Stücken aus Matthäuspassion wird versteigert

Zürich - Eine wiederentdeckte Musikhandschrift mit Stücken aus Bachs Matthäuspassion wird nächste Woche in Zürich versteigert. Es ist eine Partitur von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847). Aus einer handschriftlichen Anmerkung im Innendeckel des Einbandes gehe hervor, dass Mendelssohn dies als 21-Jähriger für die Schwester seines Freundes Julius Schubring aufschrieb, so das Auktionshaus Koller. Das Manuskript gehöre einer Familie in den neuen deutschen Bundesländern. Koller schätzt den Wert auf bis zu 160 000 Franken (rund 150 000 Euro). Es kommt mit anderen seltenen Manuskripten am 1. April unter den Hammer. Weiterlesen




Crescendo

21. März

Woher kommt eigentlich … das Phänomen Wunderkind? - Jung und Alt

Wunderkinder sollen bewundert werden. Im Berliner Volksmund heißt das: „Ick kieke, staune, wundre mir.“ 1925 machte Kurt Weill daraus das Klopslied. Da wo man hinkiekt und staunt, dort lassen sich Wunderkinder in bare Münze verwandeln. Nicht nur Deutschland sucht den Superstar, die ganze Welt ist voller Wunder, man schaue nur bei Youtube nach. Es geht um Superlative, von denen sich das Wunderkind und sein Umfeld erhoffen, Stufe für Stufe in den Olymp von Ruhm und Reichtum zu gelangen. Vor dem Ehrgeiz des Kindes steht der Ehrgeiz der Eltern. Wunderkind Paganini erinnert sich an seinen Vater: „Bald erkannte er meine Naturanlage, ihm habe ich die Anfangsgründe in der Kunst zu verdanken. Seine Hauptleidenschaft ließ ihn sich viel zu Hause beschäftigen, um durch gewisse Berechnungen und Combinationen Lotterie-Nummern aufzufinden, von denen er sich bedeutenden Gewinn versprach. Deshalb grübelte er sehr viel und zwang mich, nicht von seiner Seite zu weichen, so daß ich vom Morgen bis zum Abend die Violine in der Hand halten musste … schien ich ihm nicht fleißig genug, so zwang er mich durch Hunger zur Verdoppelung meiner Kräfte, so dass ich körperlich viel auszustehen hatte, und die Gesundheit zu leiden begann.“ Der Komponist und Musikkritiker Alfred Julius Becher postulierte 1843 in den „Wiener Sonntagsblättern“, man solle „solche Kinderquälerei und Kunstprostitution unter polizeiliche Aufsicht stellen“. Die „Allgemeine Musikalische Zeitung“, zu deren Abonnenten auch Goethe zählte, bemerkte 1823, dass allerorts Wunderkinder „wie Pilze hervorschossen“. So wusste Goethe: „Die musikalischen Wunderkinder sind zwar hinsichtlich der technischen Fertigkeit heutzutage keine so große Seltenheit mehr …“, ergänzte jedoch in Bezug auf den jungen Mendelssohn: „… was aber dieser kleine Mann im Fantasieren und Primavistspielen vermag, das grenzt ans Wunderbare und ich hab es bei so jungen Jahren nicht für möglich gehalten.“ Gegenüber Zelter, der Mendelssohn unterrichtete, staunte er über den Zwölfjährigen: „Was Dein Schüler jetzt leistet, mag sich zum damaligen Mozart verhalten wie die ausgebildete Sprache eines Erwachsenen zu dem Lallen eines Kindes.“ Mozart als Maßstab, es sollte immer ein „neuer Mozart“ her. Mendelssohns Vater war als Bankier erfolgreich, wünschte sich von seinem Sohn Opern und Oratorien. Dafür scheute er weder Kosten noch Mühen. Mit 16 stellte Felix seine Oper Die Hochzeit des Camacho fertig. Der Sommernachtstraum ist das Werk eines 17-Jährigen. War es der Vater, der ihn antrieb oder – Mozart ähnlich – die Ahnung, früh vollenden zu müssen? Felix Mendelssohn starb mit 38. Es kann auch anders sein. Camille Saint-Saëns begann mit sechs Jahren zu komponieren, obwohl ihm dafür noch 80 weitere Jahre blieben. Oder war er erst drei Jahre alt, als er das erste Stück schrieb? Im Reich von „höher, schneller, weiter“ divergieren die Angaben. Mutter und Großtante förderten ihn, der Vater war kurz nach Camilles Geburt verstorben. „Als ich zweieinhalb Jahre alt war, setzten sie mich vor ein kleines Klavier, was seit Jahren nicht mehr geöffnet worden war. Anstatt darauf herumzutrommeln, wie es die meisten in meinem Alter getan hätten, schlug ich eine Note nach der anderen an, jedoch immer erst, wenn die vorherige ausgeklungen war.“ Literatur für Kinder zu spielen langweilte das Wunderkind, bald schon legten sie ihm Mozart und Haydn vor. „Mit fünf konnte ich kleine Sonaten korrekt spielen, gut interpretiert und in exzellenter Genauigkeit.“ Dass er all das unter Zwang getan habe, entkräftet Saint-Saëns in seinen „Musikalischen Erinnerungen“: „Ich habe in einer Biografie gelesen, ich sei mit der Peitsche bedroht worden, damit ich spiele. Das ist absolut falsch.“ Die italienische Geigerin Teresa Milanollo begann ihren Unterricht mit vier Jahren. 1843, als sie 16 war und ihre Schwester Maria elf, spielten die beiden im Wiener Redoutensaal vor 4.000 Leuten. „Seit Paganini dürfte sich kaum ein anderes Concert eines solchen Zuspruches erfreut haben, wie dieses.“ Hier rief Becher nicht nach „polizeilicher Aufsicht“, sondern lobte: „Die in noch so unreifem Alter übernatürlich erscheinende Tiefe der Empfindung und die daraus hervorgehende Vollendung der Exekution. So kann aber auch kein Mann spielen!“ Was steht hinter dem Wunsch, die Welt ins Kieken, Staunen, Wundern zu versetzen? Vielleicht der Ruf, mit dem Kurt Weills Klopslied endet: „Icke! Icke! Icke!!“ Stefan Sell



ouverture

13. März

Czerny: Organ Music (Naxos)

Orgelmusik von Carl Czerny (1791 bis 1857)? Der Komponist und Klavier- pädagoge, der der Nachwelt vor allem durch seine Etüdenbände („Schule der Geläufigkeit“) in Erinnerung geblie- ben ist, war selbst offenbar nicht nur ein ausgezeichneter Pianist, sondern auch ein Organist, der sich hören lassen konnte.  Seine Orgelwerke sind wahrschein- lich im Zusammenhang mit einer Reise nach England im Jahre 1837 entstanden. Dort musizierte Czerny nicht nur im Kensington Palace für die zukünftige Queen Victoria. Er scheint auch viele Kollegen getroffen zu haben – Preludio e Fuga per Organo e Pedale obbligato op. 607 jedenfalls widmete er George Elvey, dem Organisten der Queen an der St. Georgskapelle in Windsor. Die Twenty Short Voluntaries for Organ with Obbligato Pedal op. 698 wurden mit einer Widmung an den Londoner Organisten William Crathern gedruckt, und die Twelve Introductory or Intermeditate Voluntaries op. 627 sind James Windsor gewidmet, Organist in Bath.  Publiziert wurden diese Werke übrigens nahezu zeitgleich 1840/41 in Frankreich, Deutschland und in Großbritannien, wo der Musikverleger Robert Cock Czernys Orgelmusik druckte. Was die Instrumente betrifft, so scheint sich die englische Orgellandschaft in jenen Jahren entscheidend entwickelt zu haben: Während Felix Mendelssohn Bartholdy 1829 noch das Fehlen eines Pedals, wie es auf dem Kontinent üblich war, beklagte, scheint dies 20 Jahre später nicht mehr problematisch zu sein.  Der obligate Pedalpart von Czernys Werken jedenfalls erfordert einiges an Kunstfertigkeit; Präludium und Fuge zeugen zudem davon, dass ihr Komponist Bachs Musik mit Sorgfalt studiert hat. Besonders interessant aber sind die harmonischen Wendungen, mit denen Czerny immer wieder überrascht. Auch wenn es „kleine“ Orgelstücke sind, die als Vorspiel, Nachspiel oder aber auch kurzes Zwischenspiel während des Gottes- dienstes dienen sollen, so sind es doch musikalische Juwelen mit etlichen funkelnden Facetten – der Komponist, der immerhin ein Schüler Beetho- vens war, konnte eben doch sehr viel mehr als nur Meterware.  Iain Quinn, promovierter Musikhistoriker und Orgellehrer an an der Florida State University, hat Orgelmusik von Carl Czerny in Notenausga- ben wiederveröffentlicht, und einige wichtige Werke nun bei Naxos eingespielt. Damit macht er nicht nur auf diese hörenswerten Stücke aufmerksam, er ermöglicht es zugleich interessierten Organisten, sie in ihr Repertoire aufzunehmen. Vorbildlich! 

Crescendo

10. März

Zwei Generationen, eine Leidenschaft: Warum zwei Klassikhörer nicht mehr ohne können

Dem einen wurde schon als planschendem Kleinkind Wagners „Ring“ erzählt, die andere lässt gerne ein Lied zum Sinnbild ihres Sommers werden. crescendo sprach mit Rainer Wolf (79) und Stella Sundheimer (17) über Musik und Hörgenuss. Was war Ihre erste Begegnung mit klassischer Musik? Rainer Wolf: Meine Mutter war Wagner-begeistert und hat mir schon als Kleinkind in der Badewanne den Inhalt vom „Ring“ erzählt. Später hat sie mich auch mal mit in die Oper oder Operette genommen. Feuer gefangen habe ich aber erst mit Mitte 20 bei einem Studentenkonzert der Freien Universität in Berlin bei Dvořáks Neunter, deren berühmtes Motiv es mir angetan hat. Stella Sundheimer: Meine Eltern haben immer schon viel Klassik, aber auch Musik von Supertramp bis Jazz gehört. Mit den Nachbarskindern haben mein jüngerer Bruder und ich unseren Eltern die „Zauberflöte“ vorgeführt, die wir halb auswendig konnten. Außerdem sind wir immer an Weihnachten mit Papi und einer anderen Familie in die Oper gegangen. Wichtiger als die Vorstellung war für uns aber ehrlich gesagt der Kakao, den es vorher im Hotel Vierjahreszeiten gab; insgesamt hat mich früher das Bühnenbild und das Drumherum mehr fasziniert als die Musik. Beherrschen Sie selbst ein Instrument? Stella Sundheimer: Im Kindergarten habe ich Blockflöte gespielt und in der Grundschule mit Klavier angefangen. Seither gab es schon Zeiten, wo ich gar keine Lust zum Üben hatte. Zum Glück komponiert mein Klavierlehrer für jede Altersklasse selber Stücke, die ich allein durchs Zuhören nachspielen konnte. Das hat mir Spaß gemacht und war weniger langweilig als Tonleitern. Rückblickend bin ich froh, dass ich dabei geblieben bin. Mittlerweile spiele ich eine Stunde vor mich hin, wenn ich Zeit habe. Dabei kann ich gut abschalten. Wie oft gehen Sie in die Oper und in Konzerte? Stella Sundheimer: Meine Großeltern haben mehrere Abos, die meine Eltern mit nutzen können. Außerdem kaufen sie häufiger Karten. Wenn einer der beiden keine Zeit hat, darf ich kurzfristig einspringen. Mich monatelang im Voraus auf eine Vorstellung festzulegen, finde ich aber schwierig. Die Namen sagen mir oft nichts. Während der Festspiele kann es sein, dass ich einmal pro Woche gehe. Dann vergeht aber auch mal ein halbes Jahr ohne Opernbesuch. Rainer Wolf: In Berlin hatten wir den großen Vorteil, dass es übrig gebliebene Studentenkarten für zwei Mark gab. Das wurde bei mir mit vier bis fünf Mal Oper und Theater pro Woche schnell exzessiv. Was ich schon damals sehr geschätzt habe, war Opern mehrfach zu hören. Denn ich habe den Eindruck, dass jede Aufführung anders ist. Seit Ende meines Studiums sind meine Veranstaltungs-Besuche etwas weniger geworden, aber immer noch recht häufig. Was gibt Ihnen die Musik? Rainer Wolf: Erstens ist Musik Nahrung für die Seele. Zweitens finde ich sie eine attraktive Form der Freizeitgestaltung. Als kritischer Geist vergleiche ich sehr gerne. Die gleiche Oper in verschiedenen Inszenierungen oder das gleiche Konzert in verschiedenen Interpretationen zu hören macht mir Spaß. Dabei bin ich sehr fixiert auf Hochkultur, das heißt bestimmte Sänger, Regisseure oder Dirigenten wie Karajan oder Petrenko, was die Maßstäbe ungeheuer ändert. Das schließt aber nicht aus, dass man im semiprofessionellen Bereich auch Entdeckungen machen kann. Wie orientieren Sie sich bei der Auswahl? Rainer Wolf: Ich lese gerne viele verschiedene Zeitungen und gehe nach Namen. Stella Sundheimer: Ich habe das Glück, dass sich meine Eltern gut auskennen. Wenn sie etwas aussuchen, muss ich das eigentlich mögen. Die Musik kenne ich oft schon von CDs. Außerdem ist es ein Vorteil, bei Opern über den Inhalt der Geschichte Bescheid zu wissen. Denn meist bezieht sich die Musik auf den Inhalt. Welche Musik hören Sie zu Hause? Stella Sundheimer: Klassik höre ich von mir aus eher weniger, dafür aber fast immer nebenbei aktuelle Musik. Mit meinem Bruder teile ich mir ein Spotify-Abo, so dass wir aus einer unglaublich großen Auswahl bunt gemischt streamen, speichern und offline können. Manchmal entdecken wir dabei neue Sachen, die wir dann vergleichen. Besonders genieße ich es, 15 bis 20 Minuten in die Schule zu laufen und dabei mit Kopfhörer allein Musik zu hören. Das ist Zeit nur für mich, in der keiner mit mir reden will. Toll finde ich auch, im Sommer ein Lied zu haben, das wir zu jedem Anlass hören und das alle auswendig können. Oder mit Freunden am See zu sitzen, wenn einer Gitarre spielt und die anderen dazu singen. Das sind Momente, an die man sich immer erinnert. Alle konzentrieren sich auf eine Sache. Rainer Wolf: Im Bezug auf moderne Elektronik bin ich nicht affin. Aber ich höre gerne bewusst Klassik von der CD, um nach einer Oper oder einem Konzertbesuch noch mal zu vergleichen. Dabei dunkle ich nicht den Raum und schließe die Augen. Aber man muss sich schon konzentrieren. Ich dirigiere dann auch gerne mit. Radio mag ich auch, weil man dort manchmal unvorbereitet auf spannende Dinge stößt. Kommerzielles Radio stört mich aber wegen der Häppchen-Kultur mittlerweile sehr. Generell sind mir aber alle Formen von lebendiger Musik lieber als die aus der Steckdose. Suchen Sie Ihre Musik je nach Stimmung aus? Stella Sundheimer: Schon. Abends im Bett höre ich andere Sachen, als wenn ich mich mit meinen Freundinnen für eine Party fertig mache. Rainer Wolf: Für mich war es jahrelang das Sonntagsvergnügen, zum Frühstück laut das „Capriccio Italien“ von Tchaikovsky oder den „Don Juan“ zu hören. Heute dürfen es je nach Stimmung auch mal Verdi-Heuler, Puccini oder der „Trauermarsch“ als dem Ring sein. Heutzutage ist Musikhören mit Kopfhörern weit verbreitet. Machen Sie das auch? Rainer Wolf: Maximal 30 Minuten, wenn ich eine Schiffsreise mache und dabei Grieg oder Mendelssohn Bartholdy höre. Ansonsten hasse ich die Dinger, weil die mir in den Ohren drücken. Stella Sundheimer: Auf Autofahrten benutze ich die immer, weil ich meine eigene Musik und nicht die Kindergeschichten von meinem kleinen Bruder hören will. Zuhause drehe ich Musik lieber laut auf, zum Beispiel beim Kücheaufräumen. Außerdem hat mein Vater eine tolle Anlage, bei der die Lautsprecher perfekt auf einen bestimmten Platz auf dem Sofa ausgerichtet sind. Da wird einem bewusst, was es für Unterschiede gibt. Schauen Sie auch Musik-Videos? Rainer Wolf: Ich habe eine ganze Menge Opern-DVDs, die ich mir mit Genuss zu Gemüte führe. Videos schaue mich mir nur selten an, finde aber schon, dass das Filmische da zum Teil in höchst artifizieller Form angewendet wird. Wegen der schnellen, hektischen Schnitte sind die für mich meist zu anstrengend. Stella Sundheimer: Musik-Videos schaue ich teilweise, irgendwelche Kanäle von Youtube-Stars finde ich megalangweilig. Wie empfinden Sie Pop-Konzerte im Vergleich zu klassischen, Stella? Stella Sundheimer: Bei beiden teilt man ein Erlebnis mit anderen, konzentriert sich gemeinsam auf eine Sache. Bei Popkonzerten kommt manchmal noch eine tolle Light-Show dazu, so dass man in einer anderen Welt ist. Dabei ist es aber wichtig, dass man sein Handy ausschaltet und nicht gleichzeitig allein mitteilt, wo man gerade ist. Ansonsten erinnert man sich viel weniger, wie es war. Wie viel bekommen Sie, Rainer, von moderner Musik mit? Rainer Wolf: Die spielt für mich keine Rolle. Es ist vielleicht ein Privileg des hohen Alters, dass man sich nicht mehr für alles interessieren muss. Aber wenn ich mehr junge Menschen kennen würde, die mir ihre Musik vorspielen, hätte ich vielleicht eine andere Einstellung. Bei klassischer Musik finde ich es schade, dass da meist nur älteres Publikum – der Silbersee – im Publikum sitzt. Das hängt sicher nicht nur mit mehr Interesse, sondern auch mit den hohen Kosten für Eintrittskarten zusammen. Bringt es etwas, Kinder früh in Kontakt mit Klassik zu bringen? Rainer Wolf: Es gibt mannigfache Bemühungen, ein junges Publikum heranzuziehen. Ich finde es zum Beispiel sinnvoll, wenn man Kinder spielerisch an die Instrumente heranführt. So etwas gab es früher nicht. Stella Sundheimer: Ich kann mich noch genau dran erinnern, wie toll ich im Kindergarten eine Führung durch die Oper fand, weil man dabei auch hinter die Bühne konnte. Bei einer anderen Gelegenheit durften wir selbst etwas inszenieren. Das hat mich wahnsinnig begeistert. Mitmachen bringt mehr als still sitzen, zuhören oder zuschauen zu müssen, was vielen Kindern schwer fällt. Brauchen Sie als Kontrast zum Musikhören auch Stille? Rainer Wolf: Die suche und genieße ich sehr als Alternative. Es ist aber nicht so, dass ich mich von morgens bis abends beschalle. Stella Sundheimer: Ich höre meist Musik oder singe vor mich hin, mag es manchmal aber auch ruhig. Von Antoinette Schmelter-Kaiser

Felix Mendelssohn
(1809 – 1847)

Felix Mendelssohn (3. Februar 1809 - 4. November 1847) war ein deutscher Komponist, Pianist und Organist. Er gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Romantik, weltweit erster Dirigent in heutiger Funktion und Gestalt, Gründer der ersten Musikhochschule in Deutschland und „Apostel“ der Werke Händels und J. S. Bachs.



[+] Weitere Nachrichten (Felix Mendelssohn)
22. Mär
nmz - neue musikz...
22. Mär
nmz - KIZ-Nachric...
21. Mär
Crescendo
13. Mär
ouverture
10. Mär
Crescendo
7. Mär
Crescendo
6. Mär
Crescendo
6. Mär
Crescendo
27. Feb
nmz - neue musikz...
27. Feb
nmz - KIZ-Nachric...
24. Feb
nmz - neue musikz...
24. Feb
nmz - KIZ-Nachric...
23. Feb
Crescendo
15. Feb
nmz - neue musikz...
3. Feb
Volkers Klassikse...
3. Feb
nmz - neue musikz...
23. Jan
musik heute
2. Jan
Klassik am Mittag
24. Dez
ouverture
20. Dez
ouverture

Felix Mendelssohn




Mendelssohn im Netz...



Felix Mendelssohn »

Große Komponisten der klassischen Musik

Elias Bartholdy Hochzeitsmarsch Lieder Ohne Worte Violinkonzert Sommernachtstraum

Seit Januar 2009 erleichtert Classissima den Zugang zu klassischer Musik und erweitert deren Zuhörerkreis.
Mit innovativen Servicedienstleistungen begleitet Classissima Neulinge und Musikliebhaber im Internet.


Große Dirigenten, Große Künstler, Große Opernsänger
 
Große Komponisten der klassischen Musik
Bach
Beethoven
Brahms
Debussy
Dvorak
Handel
Mendelsohn
Mozart
Ravel
Schubert
Tschaikowski
Verdi
Vivaldi
Wagner
[...]


browsen Zehn Jahrhunderte der klassischen Musik...